Wie verhext

 

B-Juniorinnen Regionalliga West: FC Iserlohn – SV Fortuna 1:0(0:0). Für unsere B-Juniorinnen ist es im Moment wie verhext: Trotz guter Leistung und einer Vielzahl an zum Teil besten Torchancen, zogen sie auch beim FC Iserlohn am Ende den Kürzeren. Zum dritten Mal in Folge verloren sie mit einem Tor Unterschied, dieses Mal unterlagen sie dem FCI nach 80 Minuten mit 1:0(0:0).

Die erste Hälfte gestaltete sich sehr ausgeglichen. Die Fortuna war die bessere Mannschaft, ließ dem FC Iserlohn aber unnötigerweise immer wieder Platz und Raum, sodass die Gastgeberinnen einige Male ordentlich ins Spiel kamen. Einige Male kam der FCI so auch vor das Freudenberger Tor, wirklich gefährlich waren die Angriffe der Heimmannschaft aber nicht. Aber auch die „Fleckerinnen“ erzielte in der ersten Halbzeit keinen Treffer, da sie im Spiel nach vorne zu ungenau und zu überhastet agierten und die letzte Durchschlagskraft vermissen ließen.

Die zweite Halbzeit hätte für die Fortuna dann nicht schlechter beginnen können. So erzielte Iserlohns Sophie Rüthing bereits zwei Minuten nach Wiederanpfiff den 1:0-Führungstreffer für den FCI. Zuvor hatte sich eine Iserlohner Spielerin auf der linken Seite durchgesetzt und den Ball in die Lücke gespielt, sodass Rüthing den Ball nur noch an Fortuna-Torhüterin Lea Knipp vorbeischieben musste. „Das war so ziemlich der einzige gute Spielzug von Iserlohn. Den Rest des Spiels haben sie fast nur mit langen Bällen operiert“, ärgerte sich Freudenbergs Co-Trainerin Anni Büdenbender.

Danach liefen die Freudenbergerinnen wie auch in den letzten beiden Partien wieder einem Rückstand hinterher. Obwohl der Druck nun schwer auf den Schultern unserer B-Mädels lastete, meisterten sie diese Situation mit Bravour und drückten dem FC Iserlohn ihr Spiel auf. Folgerichtig erspielten sich unsere Juniorinnen eine Vielzahl von guten Möglichkeiten, scheiterten letztlich aber immer im letzten Moment. Insgesamt trafen die Freudenbergerinnen drei Mal Aluminium (Jule Glitt an den Pfosten, Laura Oerter zwei Mal an Latte), schossen einmal nur ganz knapp vorbei und ein weiterer Schuss wurde stark von Iserlohns Torhüterin Melissa Luckhardt gehalten.

Kaum zu glauben, aber nach 80 gespielten Minuten endete das Spiel trotz einer Vielzahl von Freudenberger Torchancen mit 0:1. „ Wir hatten heute einfach kein Glück. Wir haben gekämpft und alles getan, aber irgendwie wollte der Ball einfach nicht ins Tor“, so eine enttäuschte Anni Büdenbender nach Abpfiff.

Die Aufstellung der Fortuna: Knipp – Diehl, Saßmannshausen, Petri, Schmitz – Glitt, Oerter, Trottner, Schönherr, Klaes – Uebach.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok