"Heute hat alles gepasst"

 

Bezirksliga: Germania Salchendorf - Fortuna Freudenberg 1:2 (1:1).  Unserer 1. Mannschaft ist die Revanche für die 0:4-Hinspielniederlage geglückt. Das Team von Coach Dirk Martin gewann vor 100 Zuschauern auf dem Salchendorfer Wüstefeld knapp mit 2:1 (1:1). Matchwinner war dabei Doppeltorschütze Eike Moll. Dementsprechend zufrieden war Martin auch nach dem Spiel: „Für mich war es heute in einem offenen Spiel ein knapper, aber verdienter Sieg für uns. Wir haben uns für das Hinspiel revanchiert. Heute passte alles. Wir haben heute alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Meine Mannschaft hat gut gespielt und wir hatten mit Maxi Schuppener heute einen starken Keeper im Kasten, der die eine oder andere Chance zunichte machte.

In der ersten Halbzeit trat das erwartete Spiel ein. Freudenberg stand tief und lauerte auf Konter, während die Gastgeber viel Ballbesitz hatten und das Spiel machen mussten. Salchendorf machte dies eigentlich ganz gut, das Tor fiel dennoch für die Gäste. Nach einer Flanke von Lennart Lentrup war Eike Moll das erste Mal zur Stelle und markierte die 1:0-Führung der Martin-Elf (20.). Kurz vor der Pause kam Salchendorf aber zum verdienten Ausgleich. Nach einer Standardsituation war es Nicolas Förster, der per Kopf das 1:1 erzielte (41.).In den zweiten 45 Minuten bot sich den Zuschauern ein ähnliches Bild, in dem wieder die Gäste aus Freudenberg das erste Tor machen konnten. Nach schönem Pass von Yannis Freitag war erneut Eike Moll zur Stelle, der den Ball aus 20-Metern über SVG-Keeper Dustin Lohmann ins Netz lupfen konnte. In der Folge drängte Salchendorf auf den Ausgleich und hatte auch einige Chancen, die aber allesamt Schuppener vereiteln konnte und so den Sieg seiner Elf festhielt. Seine beste Tat zeigte Schuppener kurz vor dem Ende, als er reaktionsschnell den Ball aus Nahdistanz noch über die Latte lenken konnte.

In der Nachspielzeit sah Julian Bender auf Seiten der Freudenberger noch die Rote Karte, als er den durchbrechenden Manuel Schäfer kurz vor oder im Strafraum per Notbremse legte. Der Schiedsrichter entschied jedoch auf Freistoß. Eine strittige Entscheidung zu Ungunsten der Heimelf. Deren Trainer, Rüdiger Frevel, war nach der Partie frustriert: „Das Spiel heute ist schwer einzuordnen. Wir haben grundsätzlich nicht schlecht gespielt, aber eben verloren. Es ist eine sehr ärgerliche und enttäuschende Niederlage zum Auftakt. Freudenberg ist so aufgetreten wir wie es erwartet haben. Wir hatten auch unsere Chancen, aber irgendwie waren wir schlussendlich nicht zwingend genug. Jetzt gilt es nächste Woche in Lüdenscheid dreifach zu Punkten, um oben dabei zu bleiben.“

Quelle: Expressi.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok