Bittere Niederlage gegen Heinsberg

Bezirksliga Frauen: SV Fortuna II – SG Albaum/Heinsberg 3:4(1:3). Eine ganz bittere Niederlage musste unsere zweite Frauenmannschaft nun gegen die SG Albaum/Heinsberg einstecken. Gegen den starken Aufsteiger holte die Fortuna zwei Mal einen zwei-Tore-Rückstand auf, kassierte aber kurz vor Abpfiff das 3:4 und ging somit als unglücklicher Verlierer vom Platz.

Trainer Klaus Weller setzte gegen die stürmischen Gäste aus dem Sauerland auf erfahrene Kräfte und beorderte Christin Bär, Esther Rompf und Sandra Kurth in die Startformation. Unsere Frauen starteten dann auch ordentlich und zeigten eine ganz andere Körpersprache und Leistung als in den vorherigen Wochen. Umso bitterer war es, dass den Gästen in der 13. Spielminute dennoch die Führung gelang. Torschützin war Anke Birlenbach, die nach Pfostentreffer von Ex-Freudenbergerin Nicole Hoffmann am schnellsten reagiert und zum 1:0 der SG einschob.

Unsere Frauen ließen sich davon aber nicht entmutigen und zogen ihr Spiel weiter konsequent durch. So erspielten sie sich auch einige gute Möglichkeiten, die sie aber ausließen. So wurden sie in der 30. Minute abermals ausgespielt und kassierten durch Johanna Sellmann das 0:2. Bemerkenswert war aber, dass auch dieser Treffer der Moral unserer Frauen keinen Abbruch tat. In der 39. Minute traf Paula Weingarten nach Vorlage von Christin Bär dann endlich zum verdienten 1:2-Anschlusstreffer und belohnte damit die Bemühungen der Fortuna. Bitter war allerdings, dass es nur wenige Minuten dauerte, ehe Johanna Sellmann mit ihrem zweiten Treffer auf 3:1 für die Gäste erhöhte und somit den alten 2-Tore-Abstand wiederherstellte. (42.).

Unsere Zweite schien nun aber erst so richtig motiviert zu sein und kam mit viel Energie, Kampf und Willen aus der Pause. Es dauerte dann auch nur zwei Minuten bis Julijana Bojic eine ihrer berühmten „Fackeln“ auspackte und auf 2:3 verkürzte (47.). Weiter machte Freudenberg Druck, besaß nun die größeren Spielanteile und ließ Heinsberg kaum mehr zur Entfaltung kommen. Verdientermaßen gelang ihnen in der 56. Minute dann auch der 3:3-Ausgleich durch Maria Stahl.

In der Folge hatte die Fortuna noch weitere Möglichkeiten, um sogar noch den Sieg einzufahren. Doch getreu dem Motto „Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am Fuß“ vergaben die Fleckerinnen dann alle ihre Torchancen und der Gast aus Heinsberg kam kurz vor Schluss nach Ecke und Kopfball durch Madeline Habbel zum glücklichen und entscheidenden 4:3. (84.).

„Es war ein sehr kampfbetontes Spiel, in dem ein Unentschieden am Ende sicher gerechter gewesen wäre. Wir sind super aus der Kabine gekommen und haben in der zweiten Halbzeit richtig Druck gemacht. Großes Kompliment an meine Mannschaft, schade, dass sie sich für die starke Leistung nicht belohnen konnte“, sagte Klaus Weller abschließend.

SV Fortuna II: Altgeld, Bojic, Grebe, A. Hasani (Oerter), Kurth (Stahl), Rompf, Hoof (Kielmayer), Atceken, Kuttenkeuler, Weingartenm, Bär.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok