Freistoß besiegelt Heimerfolg

Trainer Volker Poggel musste gegen Hauenhorst verletzungs-, krankheitsbedingt und auch berufsbedingt auf einigen Positionen umstellen. So rückte Marlen Sundermann für Lisa Hetzel in die Startelf, Rosa Schellmann ersetzte Celine Jungermann und Nele Müller spielte für Steffi Althaus.

Trotz der angespannten personellen Situation, war die Fortuna natürlich gewillt, die drei Punkte in der Wending zu behalten. Die erste gute Möglichkeit hatten dann auch die Freudenbergerinnen, als Leonie Wäschenbach nach Steckpass von Hannah Bachmann zum 1:0 einschob – der Schiedsrichter aber auf Abseits entschied (5.). Eine knappe, aber vermutlich richtige Entscheidung.

In der Folge blieben Torchancen eher die Ausnahme. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und zeigten eine ansehnliche Leistung. Dabei sprangen allerdings keine nennenswerten Torchancen heraus, da beide Defensivabteilungen gut standen und wenig zuließen. Nahezu folgerichtig ging es dann auch mit dem 0:0-Unentschieden in die Pause – für beide Mannschaften war also noch alles drin. Im zweiten Spielabschnitt erhöhten die Gäste aus Hauenhorst dann den Druck und versuchten immer wieder über die Außen und mit diagonalen Bällen zum Erfolg zu kommen. Die Defensive der Fortuna um Torfrau Melanie Bäumer hielt dem aber weiter stand und ließ kein Gegentor zu.

Mitte der zweiten Halbzeit kamen dann etwa drei bis fünf Minuten, die das Spiel entschieden. Zunächst lief eine Angreiferin des SVG nach einem guten Angriff in den Freudenberger Strafraum und wäre frei vor Torfrau Melanie Bäumer aufgetaucht – hätte Marlen Sundermann nicht im letzten Moment zur Grätsche angesetzt und ihr den Ball im letzten Moment vom Fuß gespitzelt. Die Gäste forderten hier Elfmeter, da die Grätsche von hinten gekommen war. Da Sundermann aber den Ball spielte, konnte man durchaus auch nachvollziehen, dass der Schiedsrichter laufen ließ – eine knifflige und am Ende vermutlich entscheidende Szene.

Denn im direkten Gegenzug wurde Hannah Bachmann etwa 23 Meter vor dem gegnerischen Tor von den Beinen geholt – Freistoß sowie Platzverweis für Hauenhorsts Tabea Schüring, die schon im ersten Spielabschnitt Gelb gesehen hatte und somit zum Duschen geschickt wurde. Bachmann nahm sich der Sache selbst an und verwandelte den Freistoß direkt – 1:0 für Freudenberg (68.). „Hannah wird diese Partie heute entscheiden“, hatte Volker Poggel bereits in der Halbzeit so eine Vorahnung. Die Hauenhorsterinnen warfen nach dem Gegentreffer nun alles nach vorne und erhöhten den Druck – dass sie eine Spielerin weniger auf dem Platz hatten merkte man ihnen nicht an.

Die Freudenbergerinnen wehrten sich aber und hielten voll dagegen. Mit zunehmender Spielzeit gelang es ihnen dann auch immer besser, die Überzahl und den numerischen Vorteil auszuspielen und den Ball laufen zu lassen. Zwingende Torchancen für die Gäste blieben so glücklicherweise aus. Am Ende brachten die Fleckerinnen die knappe 1:0-Führung über die Zeit und sicherten sich einen verdienten, aber auch etwas glücklichen Sieg.

„Wir freuen uns sehr, dass wir die drei Punkte gegen einen starken Gegner eingefahren haben. Die Zuschauer haben heute ein ansprechendes Spiel auf gutem Niveau gesehen. Beide Mannschaften haben gezeigt, dass sie kicken können und haben sich nichts geschenkt“, sagte Volker Poggel nach Abpfiff.

SV Fortuna: Bäumer, Schellmann (Keuck), Mankel, Petri, Sundermann, Schöbel, Hertel, Müller, Oerter, Bachmann, Wäschenbach.

Westfalenliga Frauen: SV Fortuna - SV Germania Hauenhorst 1:0 (1:0). Unsere erste Frauenmannschaft hat einen weiteren Heimerfolg eingefahren. Gegen Regionalliga-Absteiger SV Germania Hauenhorst setzte sich die Mannschaft von Trainer Volker Poggel mit 1:0 (1:0) durch. Das goldene und siegbringende Tor erzielte dabei Hannah Bachmann, die einen direkten und an selbst herausgeholten Freistoß verwandelte.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok