Zweite zurück im Meisterrennen

Bezirksliga Frauen: SV Fortuna II – LTV Lüdenscheid v. 1861 2:1 (1:0). Für die Gäste aus Lüdenscheid sollte die Partie in Freudenberg der letzte und entscheidende Schritt zur Meisterschaft sein. Doch am Ende feierten die Freudenbergerinnen einen „geilen 2:1 (1:0) Sieg“, der die Lüdenscheider Meisterschaft verhinderte und die Fortuna wieder zurück ins Meisterschaftsrennen brachte. „Das war heute Werbung für den Frauenfußball“, freute sich Fortuna-Trainer Hartmut Hoof.

Dem LTV Lüdenscheid hätte ein Punkt gegen unsere Frauen gereicht, um die Meisterschaft und den Aufstieg in die Landesliga perfekt zu machen. Doch das wollte die Mannschaft von Trainer Hartmut Hoof auf keinen Fall zulassen. Dementsprechend motiviert gingen die Freudenbergerinnen in die Partie und erlebten nach acht Minuten auch den perfekten Start: Alexandra Krings dribbelte nach gutem Anspiel in den gegnerischen Strafraum und wurde dort von Ex-Freudenbergerin Marie Stötzel zu Fall gebracht. Den fälligen Elfmeter verwandelte Esther Rompf sicher zum 1:0 (8.).

Weiter machten die „Fleckerinnen“ ein gutes Spiel, waren hochmotiviert und kämpften bis zum Umfallen. Doch auch die Lüdenscheiderinnen warfen alles in die Waagschale, sodass es zu einem engen, spannenden und sehr umkämpften Spiel kam. Der LTV verzeichnete im ersten Spielabschnitt allerdings keine nennenswerte Torchance, sodass es zur Pause bei der knappen Freudenberger Führung blieb.

In der Halbzeitpause bekamen die Gäste dann eine deutliche Ansprache von ihrem Trainer zu hören. Die Fortuna war also gewarnt und wusste, was im zweiten Spielabschnitt auf sie zukommen würde. Wie erwartet hatte Lüdenscheid sich für die zweite Hälfte viel vorgenommen, stellte auf 3er-Kette um und agierte nun noch offensiver. Unsere Frauen hielten aber gut dagegen und hätten durch Maria Stahl auf 2:0 erhöhen können, die mit ihrem schwächeren Fuß aber knapp verzog. Elf Minuten nach Wiederanpfiff erhöhte die Fortuna dann aber doch auf 2:0. Torschützin war Zozan Akcay, die auf dem linken Flügel schön in Szene gesetzt wurde, abzog und per Bogenlampe ins lange Eck traf (56.).

Ein Tiefschlag für den LTV, der aber kurz danach wie aus dem Nichts zum Anschlusstreffer kam. Nach einem Einwurf, brachten die Lüdenscheiderinnen eine Flanke in den Freudenberger Strafraum, wo Dilara Acar die Unaufmerksamkeit der Fortuna ausnutzte und per Kopf zum 1:2 traf (63.). Nun wurde die Partie nochmal richtig spannend und die Fleckerinnen hatten einige brenzlige Strafraumsituationen zu bewältigen. So rettete Julijana Bojic ein Mal auf der Linie, ein weiteres Mal wurde sie angeschossen und der Ball trudelte nur knapp am Tor vorbei. Auf der Gegenseite verzog Christin Bär freistehend vor Lüdenscheids Torfrau Lena Hilger knapp und schob den Ball um Zentimeter am linken Pfosten vorbei.

Am Ende brachten die Freudenbergerinnen den 2:1-Erfolg knapp, aber durchaus nicht unverdient über die Zeit und sind damit wieder mittendrin im Titelrennen. „Ich bin sehr stolz auf die Leistung meiner Mannschaft. Jede Spielerin hat heute alles gegeben und ist an ihr Limit gegangen. Wir haben unter dem Strich verdient gewonnen und schauen jetzt, was im letzten Saisonspiel noch möglich ist“, sagte Hoof abschließend.

SV Fortuna II: Altgeld, Bojic, Grebe, Kurth (Kuttenkeuler), Rompf (Stahl), Irle, Hoof (Bär), Keles, Akcay, Krings, Saupe

Vielen Dank für die Fotos an Claudia Hoof!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok