Sieg im Südwestfalen-Derby

 

 

Landesliga Frauen: SV Fortuna – FC Finnentrop 2:1(1:0). Unsere Frauen haben ihre weiße Weste bewahrt und auch das Südwestfalen-Derby für sich entschieden. Gegen den FC Finnentrop setzte sich die Mannschaft von Trainer Volker Poggel mit 2:1(1:0) durch und verteidigte damit die Tabellenführung, die sie sich eine Woche zuvor beim 2:0(2:0) gegen die SpVgg Horsthausen geholt hatte.

Volker Poggel setzte auf dieselben elf Spielerinnen, die auch schon in der Vorwoche in Horsthausen begonnen und drei Punkte eingefahren hatten. Zurück im Kader waren Sabrina El-Aissati und Neele Daub, Nele Hengstenberg musste leider passen.

Freudenberg belohnte sich für die ordentliche und gute erste Halbzeit kurz vor dem Pausenpfiff, als Laura Oerter sich in einer feinen Einzelleistung durchsetzte und den Ball aus etwa 25 bis 30 Metern ins rechte obere Kreuzeck knallte (39.). Nachdem beide Mannschaften mit selbigem Ergebnis in die Pause gingen, kamen unsere Frauen zunächst – warum auch immer – wie verwandelt aus der Kabine.Die Fortuna ging aufgrund des Tabellenstands vermutlich als kleiner Favorit in die Partie, in der ersten Halbzeit waren es dann auch die Freudenbergerinnen, die mehr Spielanteile und mehr Ballbesitz hatten. Entscheidende Chancen waren allerdings eher die Ausnahme, da die Gäste aus dem Sauerland gut gestaffelt standen und wenig zuließen. Im Spiel nach vorne war der FCF allerdings auch ungefährlich. 

Die Gäste aus Finnentrop kamen nun besser ins Spiel und waren zu diesem Zeitpunkt die bessere Mannschaft. Belohnt wurden sie dafür in der 54. Minute als Louisa Saßmannshausen im eigenen Strafraum zu ungestüm gegen Finnentrops Weronika Camen zur Sache ging und der Schiedsrichter auf Foulelfmeter entschied. Die ehemalige Freudenbergerin Jacqueline Gutwein verwandelte den Strafstoß links unten zum 1:1 – warum der Schiedsrichter mitten in der Ausführung des Strafstoßes abpfiff, den Elfmeter dann aber doch weiterlaufen und gelten ließ, bleibt allerdings fraglich (54.).

Unsere Frauen hatten weiter Probleme, zurück zu ihrem Spiel zu finden, Finnentrop setzte nun alles daran auch noch den Führungstreffer zu erzielen. Etwa 20 Minuten lang hatte die Fortuna große Probleme, ehe sie vor allem angetrieben durch die starke Laura Oerter zurück ins Spiel fand. 

Dennoch gab es noch zwei große Chancen für die Gäste, doch sowohl die Ex-Freudenbergerin Lina Schulte (75.) als auch Lena Baltes (82.) scheiterten mit ihren Schüssen an Fortuna-Torfrau Ann-Kathrin Stötzel. Im direkten Gegenzug erzielte Pauline Fernholz nach tollem Pass von Laura Oerter dann aber das Freudenberger 2:1 und erzielte damit den Siegtreffer (83.). Gegen Ende hätte die Fortuna durch die eingewechselten Sabrina El-Aissati und Medina Redzaj sogar noch weitere Tore erzielen können, am Ende blieb es aber beim insgesamt verdienten 2:1-Erfolg.

„Insgesamt haben wir verdient gewonnen, allerdings ist es unverständlich wieso wir nach der Pause so eine schwache Phase hatten und Finnentrop damit wieder ins Spiel kommen lassen. Am Ende haben wir aber auch durch unsere mentale Stärke gewonnen“, war Volker Poggel nach Abpfiff zufrieden.

SV Fortuna: Stötzel, Alt, Saßmannshausen, Petri, Hetzel, Hertel, Bäumer (Redzaj), Schöbel, Oerter, Jungermann (El-Aissati), Fernholz (Daub).

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok