Keine Chance gegen Billerbeck

Sechs Tage nach der Pleite beim SV Bökendorf, bei der Fortuna-Trainer Volker Poggel von einem „Knackpunkt und Rückschlag“ im Abstiegskampf sprach, reisten die Billerbeckerinnen (Platz 5) als klarer Favorit in die Wending. Niemand rechnete wirklich damit, dass die Fortuna drei Punkte holen würde. Die Gäste untermauerten die Erwartungen dann auch von Anfang an und nahmen das Heft des Handelns in die Hand.

Bereits nach wenigen gespielten Minuten hätte Billerbeck dann auch schon führen können, doch Fortuna-Torhüterin Ann-Kathrin Stötzel bewahrte ihre Mannschaft aus kurzer Distanz vor dem frühen Rückstand. Auf der Gegenseite war die Fortuna gar nicht so ungefährlich, da die schnelle Außenspielerin Lotta Fernholz mehrere Male in den Strafraum zog. Da der letzte Pass und die letzte Konsequenz im Angriff aber fehlten, erspielten sich die Freudenbergerinnen auch keine großen Chancen.

Billerbeck hingegen hatte mehrere gute Möglichkeiten und scheiterte jedes Mal nur an Freudenbergs stark parierenden Torhüterin Ann-Kathrin Stötzel. Bei einem Eckball in der 30. Minute war Stötzel dann aber doch machtlos und musste den Kopfball von Anna Haberecht zum verdienten 1:0 für Billerbeck ins Tor rauschen lassen.

Nachdem es mit 0:1 aus Fortuna-Sicht in die Pause gegangen war, drückten die Gäste im zweiten Spielabschnitt auf einen weiteren Treffer. Chancen ergaben sich mit zunehmender Spielzeit reihenweise, doch entweder verzogen die Billerbeckerinnen knapp oder Ann-Kathrin Stötzel war zur Stelle und verhinderte Schlimmeres. So blieb es am Ende „nur“ beim knappen 0:1(0:1) aus Freudenberger Sicht.

„Schade, dass wir wieder durch einen Standard in Rückstand geraten sind, denn ansonsten kann ich der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Sie hat aus ihren Möglichkeiten das Beste gemacht“, so Fortuna-Trainer Volker Poggel nach der Begegnung.

Die Aufstellung der Fortuna: Ann-Kathrin Stötzel – Stefanie Alt, Steffi Althaus, Louisa Saßmannshausen, Joana Pfeifer – Lotta Fernholz, Laura Oerter, Sharleen Oppermann, Svenja Diehl – Melina Fischer (Nele Hengstenberg), Luisa Krämer (Mareike Schirdewahn)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok