Lebenszeichen im Abstiegskampf

 

Westfalenliga Frauen: SV Fortuna – SC Borchen 2:1 (1:0). Hurra, sie leben noch!Unsere Frauen sendeten mit dem 2:1-(1:0)-Sieg gegen den SC Borchen ein Lebenszeichen im Kampf gegen den Abstieg. Zwar sind es noch acht Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz, mit den drei Punkten vom Sonntag schöpfen unsere Frauen nun aber neuen Mut auf den Klassenerhalt.

Die Freudenbergerinnen versuchten von Anfang an die Partie in die Hand zu nehmen: Alle wussten, dass man sich nach den Niederlagen gegen Hauenhorst, Ostbevern und Bielefeld eigentlich keine Pleite erlauben durfte. Unsere Frauen taten sich gegen die Gäste aus dem Paderborner Raum allerdings schwer und zeigten sich nicht so aggressiv und zweikampfstark wie in den Begegnungen gegen Hauenhorst oder Ostbevern.

Die Partie spielte sich größtenteils im Mittelfeld ab, große Chancen gab es auf beiden Seiten zunächst keine. Viel mehr war es ein kampf- und körperbetontes Spiel mit vielen Fehlpässen und Fehlern. Der 90-minütige Dauerregen passte somit irgendwie ins Bild.

Erst kurz vor der Pause erlöste Jacqueline Gutwein die Fortuna, als sie einen Strafstoß für ihre Farben zum 1:0 verwandelte (39.). Kurz danach hatten die „Fleckerinnen“ dann Glück, als der Schiedsrichter bei einem Konter der Gäste fälschlicherweise auf Abseits entschied -  die Borchener Stürmerin wäre sonst durch gewesen.

Nach dem 1:0-Halbzeitstand sahen die Zuschauer im zweiten Spielabschnitt in etwa die gleiche Partie: Chancen gab es wenig, stattdessen viel Kampf und Krampf auf beiden Seiten. In der 57. Minute erhöhte Laura Oerter dann aber mit einer Bogenlampe aus etwa 30 Metern auf 2:0 für die Fortuna. Von nun an erhöhten die Gäste den Druck und drängten immer stärker auf den Anschlusstreffer. Julia Wulf war es dann auch, die in der 74. Minute auf 1:2 aus Borchener Sicht verkürzte.

Den Freudenbergerinnen gelang es aber, weitere Gegentore zu verhindern und somit den ersten Sieg seit dem 12. Oktober des letzten Jahres einzufahren. Fortuna-Trainer Volker Poggel bemängelte bei seiner Mannschaft zwar „fehlende Aggressivität und Leidenschaft“, freute sich aber über die längst überfälligen drei Punkte. „Das zählt heute“, so der Freudenberger Trainer.

Die Aufstellung der Fortuna: Sarah Decker – Steffi Alt(73. Franziska Menn), Louisa Saßmannshausen, Sharleen Oppermann, Svenja Diehl – Sara Hasani, Laura Oerter, Lotta Fernholz, Pauline Fernholz – Luisa Krämer (Mareike Schirdewahn), Jacqueline Gutwein (Aileen Trottner)

Die Tore der Fortuna: 1:0 Jacqueline Gutwein (39.), 2:0 Laura Oerter (57.)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok