Nichts zu holen in Hauenhorst

Westfalenliga Frauen: SV Germania Hauenhorst – SV Fortuna 2:0 (1:0). Eine verdiente Niederlage musste unsere erste Frauenmannschaft nun beim SV Germania Hauenhorst hinnehmen. Gegen die Germania unterlagen unsere Frauen verdient mit 2:0(1:0) und unterlagen verloren somit ihr zweites von bisher drei Saisonspielen.

Fortuna-Trainer Volker Poggel nahm im Vergleich zum Auswärtssieg beim FC Donop-Voßheide nur eine Veränderung vor und brachte Emelie Arns für Lisa-Marie Hetzel.  Anders als in der Vorwoche kamen die Fleckerinnen aber überhaupt nicht ins Spiel. Von Anfang an waren es die Gastgeberinnen, die der Partie ihren Stempel aufdrückten und das Geschehen bestimmten. Folgerichtung belohnte sich die Germania dann auch und ging durch Isabell Scheinig früh mit 1:0 in Führung (9.).

Doch wer nun nun auf eine Freudenberger Antwort gehofft hatte, wurde enttäuscht. Weiter war Hauenhorst die bessere Mannschaft, die Ball und Gegner laufen ließ und sich selber immer wieder Torchancen erspielte. Das einzig Positive für unsere Frauen war, dass sie zur Pause nur mit 1:0 in Rückstand lagen und für die zweite Halbzeit somit noch alles offen war.

Doch auch in der zweiten Halbzeit tat sich die Mannschaft von Trainer Volker Poggel weiter schwer. Zwar war man nun etwas besser im Spiel und hielt besser dagegen, richtige Torchancen erspielten sich die Freudenbergerinnen aber weiterhin nicht. Im Gegenzug brachte die Germania nach einer knappen Stunde Top-Stürmerin Nicole Schampera, die die entstehenden Lücken im nun deutlich höher stehenden Freudenberger Defensivverbund mit ihrem Tempo immer wieder eiskalt ausnutzte. Nachdem sie zwei Mal noch an Fortuna-Torfrau Ann-Kathrin Stötzel scheiterte, flankte sie in der 66. Minute perfekt in die Mitte, wo Hauenhorsts Merle Kölking sehenswert zum 2:0 einschoss.
Die Fortuna versuchte nun nochmal alles und kam durch Yvonne Stötzel noch zu einem Lattentreffer, viel mehr sollte am Ende aber nicht mehr herausspringen. So stand nach 90 Minuten eine verdiente Niederlage gegen einen am heutigen Tag klar besseren Gegner, der somit den ersten Dreier der Saison einfuhr.

„Wir haben heute alles vermissen lassen, was uns gegen Donop-Voßheide noch so stark gemacht hat. Wir haben nie richtig in die Zweikämpfe gefunden und hatte in 90 Minuten keine wirkliche Torchance. Das war symptomatisch für das ganze Spiel“, sagte Poggel abschließend.

SV Fortuna: A. Stötzel, Kahle (Petri), Mankel, Jung, Arns (Saßmannshausen), Althaus, Oerter, Hertel, Käsler, Wäschenbach, Y. Stötzel.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok