Last-minute-Sieg beim Aufsteiger

Bezirksliga: Rot-Weiß Hünsborn II - SV Fortuna 1:2 (0:0). Ansgar Arns, der Trainer von Rot-Weiß Hünsborn 2., war nach dem Abpfiff auf „180“. Das ist mega-enttäuschend und total schade für die Jungs. Es war das beste Spiel, das wir im bisherigen Saisonverlauf gezeigt haben, doch am Ende stehen wir wieder mit leeren Händen da. Wir hätten zur Pause schon 3:0 führen können und hätten den Sieg verdient gehabt. Es war eine unverdiente Niederlage, die verdammt weh tut“, sagte Arns, der sich vor allem darüber aufregte, dass die Fortuna das Spiel mit elf Spielern beenden durfte. „Das Foul von Finn Jonas Pfeiffer, das zu unserem Elfmeter führte, war ebenso eine Rote Karte wie die Tätlichkeit von Enes Cimen gegen unseren Spielführer vor dem 1:2“, echauffierte sich der RWH-Coach. Neben dem Spiel verloren die Hünsborner zu allem Überfluss auch noch Gian Luca Solbach, der kurz vor dem Abpfiff die Rote Karte wegen Nachtretens sah.

Nach torloser erster Halbzeit brachte Finn Jonas Pfeiffer die „Flecker“ mit 1:0 in Führung (66.), die Luca Künchen mit einem an ihm selbst verwirkten Foulelfmeter egalisierte (82.). In der 90. Minute gelang Enes Cimen dann mit einem sehenswerten Freistoß der 2:1-Siegtreffer für Freudenberg.

Fortuna-Coach Dominic Solms sagte nach der Partie: „Mit unserer Leistung in den ersten 30 Minuten war ich nicht zufrieden. Wir hätten uns zur Pause nicht über einen Rückstand beschweren dürfen. Da waren die Hünsborner, die einige Spieler aus dem Kader der ersten Mannschaft dabei hatten, besser. Die zweite Halbzeit ging aber an uns. Vor dem 1:1 ist uns ein aus meiner Sicht reguläres Tor von Sebastian Braas abgepfiffen worden. Das wäre wohl schon der Genickschlag für Hünsborn 2. gewesen.“

(Quelle: Fupa.net)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok