Pokal-Halbfinale am Sender

Mit gemischten Gefühlen fährt unsere Elf am Mittwochabend zum Kreispokal-Halbfinalspiel zur SG Siegen-Giersberg. „Es ist immer sinnvoll, die positiven Erinnerungen in die Köpfe zurückzuholen. Gerade ist das Spiel natürlich verdammt schwer einzuordnen. Ehrlich gesagt hätte ich in dieser Woche lieber voll trainiert. Wir wissen ja alle, was im Pokal möglich ist. Der unterklassige Gegner zerreißt sich immer. Wir müssen es aber genauso tun, schließlich wollen wir mit aller Macht in das Endspiel“, erklärte der Plittershagener gegenüber Expressi.de.

Schwer einzuordnen ist die Situation der Flecker aber auch für den Tabellensechsten der Kreisliga A. SG-Coach Jochen Otterbach nahm die Krise mit gemischten Eindrücken wahr: „Die Frage ist in der Tat schwierig zu beantworten. Es ist nicht unbedingt ein Vorteil, weil die Fortuna sich bestimmt aufraffen will, um den Turnaround zu schaffen. Andererseits ist es nicht von Nachteil, dass die Spieler wahrscheinlich gerade nicht vor Selbstvertrauen strotzen. Das macht die Sache nicht schwerer. Es kann in beide Richtungen gehen.“ Ganz unabhängig davon will die SG aber einen tollen Pokalfight liefern, denn, so betonte der Cheftrainer, „haben wir ja nicht jedes Jahr in unser Region die Möglichkeit, im Halbfinale zu stehen. Die Jungs haben sich das verdient. Das wird eine tolle Erfahrung für alle.“

Während bei Freudenberg der Kader im Vergleich zur knappen Niederlage gegen Plettenberg gleich bleibt, müssen die Gastgeber auf den gesperrten Kapitän Marcus Georgi und den ebenfalls gesperrten Alexander Kiel verzichten.  Auch Jonas Theisen (Praktikum) steht nicht zur Verfügung.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.